Gender-Auswahl

Ein weltweit führendes Zentrum für nahezu 100% garantiert Geschlecht Auswahl mit PGD

Ein weltweit führendes Zentrum für nahezu 100% garantiert Geschlecht Auswahl mit PGD

Wählen Sie das Geschlecht Ihres nächsten Baby

Niedrigster Basispreis von US PGD Gender Auswahlprogramm


Die Geschichte der Geschlechtswahl

Die vorgeburtliche Geschlechtswahl ist eine Suche der Menschen seit notierter Geschichte gewesen. Frühe Zeichnungen aus prähistorischen Zeiten schlagen vor, daß vorgeburtliche Geschlechtswahlbemühungen von unseren frühesten Vorfahren nachgeforscht wurden. Neuere Geschichte zeigt intensives Interesse an der vorgeburtlichen Geschlechtswahl durch die frühen Asiaten (die Chinesischen, Egyptischen und Griechischen Kulturen). Dieses wird von den dokumentierten wissenschaftlichen Bemühungen gefolgt, die im siebzehnten Jahrhundert begonnen haben, um die Wahrscheinlichkeit des Erzielens einer Schwangerschaft durch eine Vielzahl von Methoden zu beeinflussen. Die Forschung und Arbeit, die in den achtziger und neunziger Jahren durchgeführt wurden, haben schließlich die Methoden geliefert, die die Wahrscheinlichkeit eines gewünschten Schwangerschaftgeschlechtresultates anbieten, das von ausgezeichnet nach praktisch GARANTIERT reicht.

Wissenschaftliche Verständnis

DNA strand representing PGD science and technology

Seit vielen Jahren ist es bekannt gewesen, daß das Geschlecht einer Schwangerschaft durch das Geschlechtschromosom festgestellt wird. Dieses Geschlechtschromosom wird in den Samenzellen getragen. Die Samenzellen, die ein „X“ Chromosom tragen, wenn sie mit dem „X“ der Frau vereinigt werden (eine Frau produziert nur „X“ Chromosomen) ergeben eine „XX“ Schwangerschaft, die weibliche Nachkommenschaft produziert. Wenn sich Samenzellen, die ein „Y“ Chromosom tragen (die Samenzellen eines Mannes tragen „X“ und „Y“ Chromosomen), mit dem „X“ Chromosom der Frau vereinigen, wird eine „XY“ Schwangerschaft produziert, die männliche Nachkommenschaft zur Folge hat.

Mit diesem Wissen bewaffnet hat die Wissenschaft gearbeitet, um eine genaue Methode zu finden wobei nur Samenzellen, die fähig sind das gewünschte Geschlecht zu produzieren, mit dem weiblichen Ei (der Oozyte) in Berührung kommen. Während eine Vielzahl von Methoden sehr berichtet und studiert worden ist, haben sehr wenige dieser Methoden in der Wirklichkeit wissenschaftlicher Nachforschung widerstanden, die die Gültigkeit von Ansprüchen überprüft haben, die von denen gemacht wurden die das Verfahren angewendet haben.

Die Fruchtbarkeitsinstitute hat vorgeburtliches Geschlechtswahlverfahren durchgeführt, das von einem Genetiker einsetzend überprüft worden und doppeltkontrolliert worden ist. In dieser Weise behalten wir die obere Hand, wenn wir Paaren helfen ihr gewünschtes Resultat zu erzielen.

Wir bieten z.Z. zwei Methoden der vorgeburtlichen Geschlechtswahl an. Die erste Methode setzt die PID (Präimplantationsdiagnostik) ein. Die PID Technologie bietet eine Rate von 99.99% Erfolg für das Erhalten des gewünschten Geschlechtes in einem Baby an. Die zweite Methode versieht eine niedrigere Erfolgsrate mit Raten die sich in einigen Fällen 60-70% nähern. Obwohl diese zweite Methode nicht als wirkungsvoll wie die PID ist, stellt diese Methode noch eine angemessene Gelegenheit für das Erhalten des gewünschten Geschlechtes zur Verfügung.

Methode 1: Bezieht die In-Vitro-Fertilisation (IVF) wobei man Samenzellen verwendet die durch unser Geschlechtsauswahlverfahren getrennt worden sind. Die resultierenden Embryos werden dann durch PID analysiert, um die Abwesenheit von allgemeinen genetischen Störungen „Aneuploidie“ festzustellen, und um ihren Geschlechtbestandteil festzulegen. Diese Methode erlaubt uns das Geschlecht jedes Embryos festzustellen vor dem Zurückbringen der Embryos zur zukünftigen Mutter. Indem man sicherstellt, daß nur Embryos des gewählten Geschlechtes in die Gebärmutter eingepflanzt werden, kann man mit totalem Erfolg ganz ruhig rechnen falls eine Schwangerschaft eintrifft. Dieses ist NICHT genetische „Manipulation“ oder „Technik“ Verfahren. Alle Paare, die um vorgeburtliche Geschlechtswahl bitten, qualifizieren für diese Methode.

Methode 2: In der zweiten Methode wird Handhabung der Samenzellen durchgeführt, um den Prozentsatz von Samenzellen des gewählten Geschlechtes zu erhöhen, der für Intrauterine Insemination (IUI) oder In-Vitro-Fertilisation (IVF) verwendet wird. Diese patentierte Modalität verwendet die Laboratorien von MicroSort, die uns mit den Samenzellenprobestücken versehen und die mit ihrer Technologie getrennt werden. Die MicroSort Technologie wird als experimentell angesehen und wird nur unter einem Untersuchungsforschungsprotokoll zur Verfügung gestellt. Die resultierenden getrennten Samenzellen können für Insemination oder, mit sogar grösserem Erfolg, für Gebrauch in unserem IVF Programm dann zur Verfügung gestellt werden.

Anders als viele Programme, die vorgeburtliche Geschlechtswahl nur an sehr begrenzten Paaren mit bekannten genetischen Störungen in der Familie anbieten, machen wir die vorgeburtliche Geschechtswahl für alle Patienten zugänglich, die suchen ihre Familien auszugleichen oder sicherstellen, daß eine Schwangerschaft NUR das Geschlechtsresultat ergibt, das sie wünschen. BITTE ERINNERN SIE SICH: Fast alle Paare qualifizieren für die vorgeburtliche Geschlechtswahl mit Methode 1 (PID oder Präimplantationsdiagnostik), die 100% (99.99%) Erfolg liefert ohne Rücksicht auf die Zahl der Samenzellen oder Geschlechtprozentsätze.

Man könnte sich die folgenden Drehbücher vorstellen, die aus unseren klinischen Akten genommen werden:

Dr. Jeffrey Steinberg founder of The Fertility Institutes holding up gender selection cards

Paar Nummer 1: Herr und Frau Adams (Namen sind erfunden) konsultieren unsere Klinik mit einem Antrag für vorgeburtliche Geschlechtswahl. Das Paar hat drei gesunde Töchter. Die letzte Geburt fand vor drei Jahren statt. Herr Adams hat eine starke Familiengeschichte von Mädchen. Sein einziger Bruder hat zwei Töchter, und drei Vetter haben eine Gesamtmenge von sieben Töchtern und einem Jungen. Herr Adams hat sich eine genetische Analyse des „Geschlechtverhältnisses“ (Prozentsatz von „X“ und „Y“ Samenzellen) seiner Gesamtsamenzellenproduktion unterzogen. Es wurde festgestellt, daß sein Ejakulat nur 28% entwicklungsfähiger Samenzellen enthielt (Samenzellen mit dem Chromosom “Y”). Es gaben 42 Millionen Samenzellen pro Milliliter. So von den 42 Millionen Samenzellen hatten nur 28% das korrekte Geschlechtschromosom, das benötigt ist, um männliche Nachkommenschaft zu produzieren. Nach der Trennung seiner Samenzellen für das gewünschte Geschlecht, waren wir mit einem Samenzellenzahl von nur 12 Millionen gelassen. Dies wurde nicht genug sein um das erwünschte Resultat zu erreichen mit Samenzellengeschlechtswahl und Insemination. Nach gründlicher Beratung hat das Paar sich dafür entschlossen mit der IVF-PID fortzufahren. Sie wurden mit einer Doppelschwangerschaft belohnt, die die Geburt von zwei gesunden Jungen ergab. Während unsere Klinik besteht, um Behandlung aus höchster Qualität zur Verfügung zu stellen, folgen wir ausschließlich Leitlinien, die ausgezeichnete Resultate produziert haben. Während wir das gewünschte Resultat nicht garantieren können, nähern wir uns einen solchen Erfolg wie uns die Wissenschaft erlaubt. Mit der IVF-PID haben wir fast eine Erfolgrate von 100%. Paare in unserem Programm können damit rechnen, daß sobald die Behandlung anfängt, haben sie eine ausgezeichnete Wahrscheinlichkeit von fast 100%, daß das erwünschte Resultat erreicht wird falls eine Schwangerschaft erfolgt. Hier ist noch ein Drehbuch:

Paar Nummer 2: Dieses Paar stellte uns mit einer Geschichte von drei Jungen über den letzten sieben Jahren dar. Mit sehr weniger weiblicher Nachkommenschaft in irgendeiner ihrer Familien, sind sie an der vorgeburtlichen Geschlechtswahl und der Geburt eines Mädchens sehr interessiert. Die Gesamtsamenzellenzahl des Mannes war 88 Millionen pro Milliliter. Das Geschlechtverhältnis zeigte, daß 31% seiner Samenzellen fähig waren ein Mädchen zu produzieren (diese Zellen produzierten das „X“ Chromosom). Nach der Trennung durch Samenzellenvorbereitung haben wir 34 Millionen geschlechtsvorgewählter Samenzellen pro Milliliter erhalten. Die PID Analyse der Embryos produzierte nach Befruchtung der Eier 3 gesunde weibliche Embryos und 7 gesunde männliche Embryos, zusammen mit 2 anormalen Embryos. Zwei normale weibliche Embryos wurden dann in die Gebärmutter eingesetzt und zwei Wochen später war ein Schwangerschafttest positiv. Eine einzelne gesunde weibliche Geburt resultierte.

Paar Nummer 3: Lisa und David kamen zu uns durch ein lokales Fruchtbarkeitsprogramm nahe ihrem Haus in Toronto, Kanada. Sie stellten sich vor mit einem Antrag um Hilfe mit einem Jungen schwanger zu werden. Lisa hatte eine tubale Ligation 3 Jahre früher nach der Geburt ihrer dritten Tochter. Lisa und David erklärten, daß sie „ihre Begrenzung erreicht hatten“ nach 3 Kindern und fuhren dann mit der tubalen Ligation fort. Sie zeigten an, daß mit ihren ältesten Töchtern, die jetzt älter waren und fähig waren mit dem jüngsten Kind zu helfen, hatten ihre Gedanken sich geändert und sie fanden jetzt, daß sie ein zusätzliches Kind versorgen konnten. Obwohl das Paar total zufrieden mit ihren Töchtern war, zeight David Interesse an der „neuen Wissenschaft“ und möchte sehen ob diese Wissenschaft ihm helfen konnte die Geburt eines Sohnes zu erreichen. Lisa war sehr unterstützend und sagte, daß sie auch zu einem anderen Kind bereit war. Sie zeigte an, daß das Geschlecht für sie nicht wichtig war, aber sie war bereit die Entscheidung Davids zu stützen, um sich nach unserem vorgeburtlichen Geschlechtswahlprogramm zu erkundigen. Lisa und David wurden von ihrem lokalen Arzt mitgeteilt, daß die vorgeburtliche Geschlechtswahl in Kanada gesetzwidrig war. Der Arzt hatte Kanadische Patienten gesehen, die für die vorgeburtliche Geschlechtswahl in unserer Klinik in Los Angeles behandelt wurden. Er schlug Lisa und David vor unsere Klinik zu besuchen. Sie hatten eine telefonische Konsultation mit uns. Diese Konsultation wurde von Blutproben und einer Samenanalyse gefolgt, die durch ein Laboratorium nahe ihrem Haus durchgeführt wurden. Wir machten dann eine Geschlechtverhältnisprobe von den Samenzellen Davids, die uns mit sehr wertvollen Informationen über die Kapazität Davids männliche Embryos zu produzieren versehen hat. Nachdem wir erfuhren, daß Lisa und David gute Kandidaten für das Verfahren waren, haben wir die ersten Untersuchungen in unserer Klinik begonnen. Wir sind in der Lage mit Ärzten nahe den Häusern der Patienten in fast allen Fällen zu arbeiten. Weil Lisa zur Zeit der Geburt 39 Jahre alt sein wurde, haben Lisa und David sich dafür entschlossen ihre Embryos auch genetisch zu überprüfen, um sicherzustellen, daß eine Schwangerschaft mit Down-Syndrom nicht resultiert. Lisa und David erzielten eine erfolgreiche Schwangerschaft, die einen gesunden Jungen ergab, der in einem Hospital in Toronto zur Welt gekommen ist. Ihr verweisender Arzt hat uns zusätzliche Patienten geschickt und zwei Freunde von David sind jetzt mit einem Antrag für vorgeburtliche Geschlechtswahl unter Behandlung bei uns.

Häufig Gestellte Fragen

Die vorgeburtliche Geschlechtswahl ist ein sehr schwieriges Verfahren in den Vereinigten Staaten und weltweit zu erreichen. Unsere Klinik hat die größte Erfahrung der Welt mit PID (Präimplantationsdiagnostik), und wir berichten eine Erfolgsrate von 100% mit allen Patienten, die unsere Hilfe suchen. Unsere unübertroffene und umfangreiche Erfahrung mit vorgeburtlicher Geschlechtswahl und unsere Durchsicht der Weltliteratur erlaubt uns, die folgenden Informationen und Antworten anzubieten:

Hat die vorgeburtliche Geschlechtswahl eine angemessene Anzahl von Erfolgen produziert?

JA! Während Erfolgsraten zwischen Programmen verschieden sind, berichten die meisten Programme, die Standardsamenzellentrennung ausführen Erfolgsraten von 60-68%. Erfolg mit IVF-PID nähert sich weltweit 100%. Unsere Programme haben Erfolgsraten von 65-70% des Erzielens des gewünschten Geschlechtresultates mit Samenzellentrennung und 99-100% mit IVF-PID.

Werden Fruchtbarkeitsdrogen während der Behandlung für vorgeburtliche Geschlechtswahl benutzt?

Ja und nein. Die vorgeburtliche Geschechtswahl, die auf normalerweise fruchtbaren Paaren durchgeführt wird, und die bereits eine oder mehrere Nachkommenschaft produziert haben, und die Samenzellentrennung verwenden fordert normalerweise keine Fruchtbarkeitsdrogen. Unsere Samenzellentrennung/vorgeburtliche Geschlechtswahl werden jedoch den Paaren angeboten, die außerdem Fruchtbarkeitsbehandlung benötigen. In diesen Fällen werden die Drogen, die normalerweise für dieses Fruchtbarkeitsverfahren benutzt mit der vorgeburtlichen Geschechtswahl kombiniert. Im Falle IVF-PID und MicroSort mit IVF werden Fruchtbarkeitsdrogen vereinbar mit unserem normalen IVF Verfahren verwendet.

Wieviele Babys sind aus der vorgeburtlichen Geschlechtswahl geboren?

Tausende von gesunden Babys sind nach der vorgeburtlichen Geschlechtswahl geboren. Im Falle der MicroSort Methode (Microsort ist ein klinischer Versuch der die Sicherheit und Wirksamkeit prüft). Dieses Verfahren benutzt eine Untersuchungsvorrichtung, die durch Bundesgesetz zum Untersuchungsgebrauch begrenzt wird. MicroSort hat über 400 Babys produziert. Die PID Methode ist verwendet worden, um die genetische Gesundheit der Embryos für einige Jahre auszuwerten und die Technologie hat sich sorgfältig entwickelt und als wirkungsvoll bewertet.

Gibt es eine erhöhte Gefahr für Geburtsschaden mit vorgeburtlicher Geschlechtswahl?

Nein. Viele Studien sind auf Befruchtungsverfahren durchgeführt worden. Diese Studien, die frisches, gefrorenes, gewaschenes und getrenntes Sperma untersucht haben, fanden keine Zunahme des Vorkommens der Geburtsschäden, wenn sie mit natürlichem Empfängnis verglichen wurden. Im Falle der IVF-PID, weil verhältnismäßig neu, ist bis jetzt keiner erhöhten Gefahr für die Nachkommenschaft gefunden worden. Es sollte erwähnt werden, daß PID eine Erfolgsrate von fast 100% (99.9%) bietet und nah studiert wird um zu sehen, wie Kosten für das Verfahren verringert werden können. Aus diesem Grund empfehlen wir jetzt PID als die Primärbehandlungswahl für Paare, die die vorgeburtliche Geschlechtswahl fordern und die mehr als 1 Kind vom anderen Geschlecht haben. MicroSort ist eine klinische Probemethodenlehre.

Wie wird die vorgeburtliche Geschlechtswahl durchgeführt?

Methode 1 (IVF-PID) (bitte siehe unsere Webseite) über „Standard-IVF“. Nach Absaugung der Eier werden die Eier im Laboratorium mit Samenzellen zusammengebracht und befruchtet mit Samenzellen die geschlechtsgewählt sind als in den Methoden 1 oder 2 (siehe oben). Der Embryologe benutzt diese Samenzellen um die gesunden Eier zu befruchten. Nach einigen Tagen im Brutkasten werden die resultierenden Embryos leicht biopsiert, um uns zu erlauben, eine Zelle zu erhalten, die benutzt werden kann, um das Geschlecht jedes Embryos festzustellen. Sobald diese Informationen vorhanden sind (normalerweise innerhalb 24 Stunden), können wir nur jene Embryos des gewünschten Geschlechtes für Einpflanzung wählen. Wahlmöglichkeiten werden für die Pläne für die restlichen Embryos angeboten (Kryokonservierung oder Embryoannahme von anderen Paaren, die Embryos brauchen). In Methode 2 wird einen Fertilitätsmonitor verwendet. Patienten mit regelmäßigen Menstruationszyklen werden angewiesen unsere Klinik anzurufen wenn ihr Monitor anzeigt, daß Eisprung bevorsteht. Eine Samenprobe wird am MicroSort Laboratorium produziert und die Samenzellen werden in der Vorbereitung für eine künstliche Befruchtung getrennt. Nachdem eine erfolgreiche Trennung durchgeführt worden ist, wird ein leichtes Befruchtungsverfahren durchgeführt, wobei man die Geschlechtsvorgewählten Samenzellen in die Gebärmutter bei den Eileitern hineinsetzt. Dieses Verfahren ist im Allgemeinen schmerzlos und dauert gerade einige kurze Momente. In einigen Fällen kann eine zweite Befruchtung durchgeführt werden am folgenden Tag. Für die Patienten, die MicroSort mit IVF wählen, werden die Eier, die produziert werden, im IVF Laboratorium befruchtet mit Hilfe von der „ICSI“ Methode (Intracytoplasmatische Spermieninjection). In Methode 3, wird das Samenprobestück in unserem Büro produziert, getrennt und vorbereitet, und Befruchtung findet statt wie in der Methode 2. Zwei Wochen spatter können Vorbereitungen für einen Schwangerschafttest vorgenommen werden. Wir bieten die vorgeburtliche Geschlechtswahl an Paaren aus dem Ausland an. Wegen der Kompliziertheiten des Verfahrens, bieten wir nur die IVF-PID denen an, die entfernt von unseren Laboratorien wohnen. Trotz der höheren Kosten für IVF-PID, wenn Reisekosten in die Gleichung errechnet werden, ist IVF-PID eine viel kosteneffektivere Wahl. Paare aus dem Ausland und Paare die entfernt von unseren Laboratorien wohnen werden eingeladen, unsere Klinik anzurufen um Informationen über unsere Angebotspakete für diejenige, die für Behandlung hierher reisen müssen.

Können gefrorene Samenzellen für die vorgeburtliche Geschlechtswahl benutzt werden?

Ja. Gefrorene Samenzellen sind abhängig von den gleichen Bewertungsstudien wie die frischen Samenzellen wenn man ihre Trennungsfähigkeit feststellen muss. Wenn sie qualifiziert sind, können Samenzellen für Geschlechtswahl mit Verfahren 1 und 2 benutzt werden.

Kann die vorgeburtliche Geschlechtswahl mit „regelmäßiger“ In-Vitro-Fertilisation (IVF) durchgeführt werden?

Ja. Wir bieten routinemäßig den Paaren Typ 1 und 2 an. Die sind Paare die die In-Vitro-Fertilisation nicht aus männlichen Faktorunfruchtbarkeitsgründen durchmachen. MicroSort Probestücke werden für ICSI Befruchtung der Eier benutzt, wenn sie gewählt werden.